Alexander Branczyk (*1959)

21.3.1959 erstmals in Annelieses Augen geblickt – gleich mein erster Frühling. Schulpolitische Experimente als Volks-, Grund- und Gesamtschüler, inkl. Sitzenbleiben, Theatergruppe, Schulchor, Küssen … Derweil & später Ostermärsche, Kalkar, Startbahnwest, Friedensdemos. Die ’80er: vergeigte Gewissenprüfung, Ausmusterung, Studentenbude, Visuelle Kommunikation, Nachwuchswerbeagent und Opernfenstergestalter, erster BMW (gelb). 1988 zu Erik Spiekermann nach Mauerberlin – vom Atari zum Mac. Ab 1989 weiter ohne Mauer. Bis 1994 tags RealMetaDesigner und nachts Techno, Techno, Techno: Frontpage (1992–1997), Mayday, LoveParade … Erstes Fax, erste eigene Fonts, erstes Mail, erstes Internet … 1990 mit Michael Etter erster Bundestagswahlkampf nach der Wiedervereinigung: Mit 6,2 % hielt unsere Kampagne 20 Jahre lang den Bündnis90/Grüne-Wahlergebnisrekord im Osten (4,3 % | 4,1 % | 4,7 % | 5,2 % | 6,8 % … und schon 2013 war das Ergebnis wieder drunter …

1992 in love with Sibylle Schlaich, gemeinsam 1997 Lele, 2001 Jule.
1994 mit Thomas Nagel und Uwe Otto) erster eigener Laden: xplicit ffm, ab 2000 xplicit bln. Mit anderen Freunden: Fontlabel (Face2Face), Zeitschrift (Summerlove), Hardcover (Emotional–Digital), 1997 erste & letzte Dokumenta-Teilnahme, erste EXPO (2010), paar Awards und Ausstellungen, 21 Fachjurys, 2 x Prof.: Bauhaus-Uni Weimar (2003–2005), dort 40 x Veranstalter der Vortragsreihe „Mehrlicht“. 4 x Sommer-Typosium „TypograVieh lebt“ (BuchstaBier), 1 x Rosa Punze (MasturBier) und 1 x „Haut Couture vs. Print á porter“ (Spielmitmir).

Seit 2012 @ FH Dortmund inkl. HerrenWG mit Lars Harmsen & Frank Höhne und „Symposium 33pt Design Minds“ (3 x), „Instant“ Ausstellung (3 x), „War of Typecraft“ (1 x), „Urban Nomads“ Demo am Brandenburger Tor, „Nachschlag“ Talkshow, „Moving Plot“ Mitmachspektakel im Dortmunder U, Mongolian Citizen Lab in Ulan Bator und „Bitmob“ im Berliner Radialsystem. 

Sonst so: Hausschriften für Duravit, BER Berlin Brandenburg Airport, ifa Institut, IGA 2017…, 2008 FontFight-Weltmeister (ungeschlagen), seit 2013 Fußballfan (BVB wahrscheinlich), seit 2014 Risodrucker und Trafo-Popper. 

xplicit.de
sugarscroll.de
trafopop.de

Alexander Branczyk (*1959) studied visual communication at the HfG Offenbach, germany. 1988-1994, he was project manager at Erik Spiekermann’s MetaDesign. Since 1994, Alexander is partner and managing director of xplicit Gesellschaft für visuelle Kommunikation mbH (xplicit.de) based in Frankfurt/Main and Berlin. In addition, he is art director emeritus of the 1990s cult magazine “Frontpage” and founding member of the collaborative type’n’typo project Face2Face. Alexander Branczyk was 2003–2005 professor for typography at the Bauhaus University Weimar and since 2012 at FH Dortmund, University of Applied Sciences and Arts (www.sugarscroll.de).

As a typeface designer Alexander Branczyk designed numerous fonts and corporate fonts for cultural institutions and business clients.


seit 2012 Vertretungsprofessur Typografie, FH Dortmund www.sugarscroll.de
2003–2005 Gastprofessur Typografie, Bauhaus-Universität Weimar
2001–2004 Editor des Bildarchivs fSTOP, Berlin/San Francisco
2000 xplicit bln, Start Büro Berlin
1999 Partner der mind21Fabrik für Wissensdesign und Wissensengineering www.mind21.com
1997–2001 Partner der Summerlove GbR
1996 Gründung xplicit works Medienproduktionsgesellschaft mbH mit Thomas Nagel, Uwe Otto, Harald Hafke
1994 Gründung xplicit Gesellschaft für visuelle Kommunikation mbH (www.xplicit.de) mit Thomas Nagel, Uwe Otto
1994 Gründung des Typografie-Kollaboratoriums Face2Face. Entwicklung und Vertrieb von PostScript-Alphabeten www.typeface2face.com
1992–1997 Art Director des Musikmagazins Frontpage
1988–1994 Projektleiter und Designer bei Erik Spiekermann/MetaDesign
1988 Diplom (VK) an der Hochschule für Gestaltung Offenbach bei Prof. Friedrich Friedl
21. 3. 1959 geboren in Frankfurt am Main

Veröffentlichungen (Herausgabe):

2013 Fontografische Monatsblätter 2014
2007 Fontografische Monatsblätter 2008
2006 Fontografische Monatsblätter 2007
1999–2002 Summerlove (Offizielles Printmedium zur Love Parade Berlin)
1999 ErrorStatus 52_100 Perspektiven (Kalenderbuch)
1998 Emotional_Digital. Portrait of Contemporary Type Design (Buch)
1998 Denken Über Gestalten (Dokumentation des Symposiums)
1998 F2F 5 »Der Typografische Spielfilm« (Schrift- und Typografiemagazin)
1996 F2F 4 »Alphabeat« (Schrift- und Typografiemagazin)
1995 F2F 3 »LoveBangLove« (Schrift- und Typografiemagazin)
1995 F2F 2 »The Virtual Issue« (Schrift- und Typografiemagazin)
1994 F2F 1 »The Hirsch Issue« (Schrift- und Typografiemagazin)

Zeitschriften- und Buch-Beiträge (Auszug) für:

2014 Hallo Erik, Biografie
2011 Slanted #15 Experimental
2010 Graphic Design Inspirations (daab)
2010 Selected A Europe (Indexbooks)
2010 Slanted #11 Monospace
2010 Slanted #10 Heavy Metal
2010 Typolyrics - The Sound of Fonts (Birkhäuser)
2009-2014 Typodarium
2009 Slanted #9 Stencil
2009 Berlin Design (Buch)
2009 Play All Day – Design for Children, Gestalten Verlag
2009 Index Book „Growing Graphics - Design for Kids“
2008 Kulturmarken-Jahrbuch 2009 „Überzeugungskraft gestalten“
2008 Fontblog Designdiskurs: „Mike Meire – oder das Bekenntnis zum größtmöglichen Blödsinn“
2006 Made with FontFont – Type for independent Minds
2005 Jahrbuch der Bauhaus-Universität Weimar
2004 Jahrbuch der Bauhaus-Universität Weimar
2003 Jahrbuch der Bauhaus-Universität Weimar
2001 Anlage 1 (Rat für Formgebung)
2001 PAGE 1/01 „Rare Formulare“
2001 DRUK (Nederlands) „The Love Parade Logo“
2000 T – Hundert Variationen, Roger Pfund (Buch)
2000 PAGE
2000 w&v/wörkshop
2000 PostSript – Zur Form von Schrift heute (Buch)
1999 PAGE
1999 Berlin Biennale (Katalogbuch)
1998 w&v
1998 PAGE
1998 form-online
1997 MillenniumDesign (Buch, DesignZentrum München)
1996 TechnoArt (Buch)
1996 TechnoStyle (Buch)
1996 Berlin Underground (Buch)
1996 Design Report
1995 Spiegel Spezial 6/95
1995 Localizer (Buch), Gestalten Verlag

Jurys:

2014 Kulturmarken Award, Berlin
2013 Kulturmarken Award, Berlin
2013 Typodarium
2012 Kulturmarken Award, Berlin
2011 Kulturmarken Award, Berlin
2010 MfG-Award, Bundesverband Druck und Medien (bvdm), Wiesbaden
2010 Kulturmarken Award, Berlin
2009 Deutschland Kollektion (Auswärtiges Amt Berlin)
2009 MfG-Award, Bundesverband Druck und Medien (bvdm), Wiesbaden
2009 Kulturmarken Award, Berlin
2009 Designpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
2008 MfG-Award, Bundesverband Druck und Medien (bvdm), Wiesbaden
2008 Kulturmarken Award, Berlin
2007 MfG-Award, Bundesverband Druck und Medien (bvdm), Wiesbaden
2007 Kulturmarken Award, Berlin
2005 CI-Wettbewerb Hochschule Carl-Maria von Weber, Dresden
2005 „Ready? Go Study“ 19. Plakatwettbewerb Deutsches Studentenwerk
1999 8. Formularwettbewerb, Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm)
1998 7. Formularwettbewerb, Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm)
1996 Deutscher Preis für Kommunikationsdesign (Red Dot)
1995 1st. International Type Design Contest
1994 Internationaler Druckschriftenwettbewerb
1992 Berliner Type

Eigene Veranstaltungen:

2014 33 pt Design Minds an der FH Dortmund
2013 33 pt Design Minds an der FH Dortmund
2012 33 pt Design Minds an der FH Dortmund
2012 33 pt Design Minds an der FH Dortmund
2011 Typo Warmshop Berlin (Berlin, Cetinje/Montenegro, Usti nad Laben/Tschechien)
2010 xplicit Typo-Sommercamp in Berlin mit Studenten aus Tschechien und Montenegro
2008 TypograVieh lebt – Dingbats black to light, 5. Sommer-Typosium mit Studenten der Bauhaus-Universität Weimar
2007 TypograVieh lebt – KursIV, 4. Sommer-Typosium mit Studenten der Bauhaus-Universität Weimar
2006 TypograVieh lebt – Lost in Monospace, 3. Sommer-Typosium mit Studenten der Bauhaus-Universität Weimar
2005 TypograVieh lebt – The Return of the T, 2weites Sommer-Typosium an der Bauhaus-Universität Weimar
2005 Rundbäng – 3 Tage Präsentation von Studentenarbeiten, 3 Nächte Live-Konzerte und Party im Rahmen des Rundgangs der Bauhaus-Universität Weimar
2005 HautCouture vs. Print-á-porter – From Gutenberg Galaxy to Global Ne(s)t, Bauhaus-Universität Weimar/Altes Gaswerk
2005 Aldi Huxley – Schöne neue Warenwelt. Kritisches Kaufhaus Weimarer Studenten im Rahmen des DesignMai Berlin
2004 TypograVieh lebt, Sommer-Typosium mit intl. Gästen an der Bauhaus-Universität Weimar
2003–2005 Vortragsreihe „Mehrlicht“ an der Bauhaus-Universität Weimar (60 internationale Referenten zu Themen rund um Kommunikation und Design)
1999 Denken über Gestalten I (Interdisziplinäres Symposium, xplicit, Deutsche Bibliothek Ffm)
1999 face2face MediaLounge @ profile intermedia 2 (mit meso/involving Systems)

Vorträge, Podien, Präsentationen etc:

2013 Corporate Type für Kulturmarken – Kultur Invest Kongress, Berlin
2012 Typo Dimensions fof Veränderung – Standpunkte zur Gestaltung von Gesellschaft (FH Dessau)
2011 Typo Warmshop Berlin (Ausstellung und Workshop in Cetinje/ Montenegro)
2011 Leipziger Typotage »Schrift und Typografie in der zeitgenössischen Kunst«
2011 TYPO Berlin – Shift »BER – die Hausschrift für den neuen Flughafen Berlin Brandenburg«
2011 Typostammtisch Berlin
2010 Typostammtisch Berlin
2010 Dimensionen der Fläche – Eröffnung der Ausstellung in Skopje (Mazedonien)
2010 Dimensionen der Fläche – Eröffnung der Ausstellung in Podgorica (Montenegro)
2009 Laudatio Preisverleihung Designpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
2008 TYPO Berlin – Image (Fontfight Champion)
2008 Dimensionen der Fläche (Rat für Formgebung, Goethe Institut) – Eröffnung der Ausstellung München
2007 Type Radio – sweet 16 Radioshow
2006 ADI (Allianz italienischen Designer), Milano
2006 Bauhaus-Uni Weimar
2005 Bauhaus-Uni Weimar und UdK Berlin
2004 Bauhaus-Uni Weimar und UdK Berlin
2003 Bauhaus-Uni Weimar und UdK Berlin
2002 Face to face, Stuttgart
2002 FH Bielefeld
2000 Literarischer Salon, Hannover
1999 Gestalten Über Denken, Frankfurt/M
1998 TYPO Berlin – Type is Money
1998 typo[media], Frankfurt/M
1997 Internationales Jugendmusikfestival Berlin ’97
1996 Typografische Gesellschaft, München
1996 TYPO Berlin – Idee vs. Ideologie
1996 Ars Digital(is)
1996 HdK Berlin
1996 Bitte ankreuzen, ffm;
1995 StadtGestalten Berlin
1995 Forum Typografie Kassel
1995 FUSE 95 – The Forum for Experimental Typography
1990 Forum Typografie Berlin

Künstlerische Projekte, typografische Performances:

2014 Urban Nomads (Dortmund, Berlin, Ulan Bator)
2013 Urban Nomads (Dortmund, Berlin, Ulan Bator)
2011 Geschriebener Garten, Berlin Marzahn
2010 Expo 2010 Shanghai: Berlin Presentation (Teilnahme)
2009 Offlimits/Grenzenlos Installation zum 20. Jubiläum des Berliner Mauerfalls (London und Berlin) mit Lars Harmsen
2009 FontFight Championship anläßlich der Typo Berlin
2000 Touching the Leading Edge (Multimediale Performance mit Marcia Haydée und Ensemble-Mitgliedern des Stuttgarter Balletts, Choreografie: Christophe Blavier)
1999 EinSchlagWorte (Spatium, Forum Typografie Leipzig)
1999 Aä / 01999, 2 Webfilme, (Spatium, Forum Typografie Leipzig)
1998 Radio Dazed (LfK Hörfunkpreis, Haus d. Wirtschaft, Stuttgart)
1998 Energija (Münster 1998)
1997 Hybrid WorkSpace (documenta X, Orangerie, mit Eike Becker Architekten und BerlinBiennale)
1997 Millennium Countdown (mindS21 presentation, Rathaus Stuttgart)
1997 Der Typografische Spielfilm (Millennium West Lounges, Berlin)
1996 Attitudes for the next millennium (International Design Conference Aspen/Colorado (USA)
1996 Type vs. Typo vs. Text (TYPO 96, Berlin)
1995 The Screen Scream (FUSE 95, Berlin)

Forschung und Lehre

seit 2012 FH Dortmund, University of Applied Sciences and Arts, Vertretungsprofessur Typografie
2009/2010 „Deutschlandkollektion“ Auswärtiges Amt und UdK Berlin/Folkwang Hochschule Essen/HfG Karlsruhe/Burg Giebichenstein Halle
SS 2005 Bauhaus-Universität Weimar Gastprofessur Typografie, Projekt „Schnellmodus International“
WS 2004/2005 Bauhaus-Universität Weimar Gastprofessur Typografie, Projekt „Schnellmodus XS“
SS 2004 Bauhaus-Universität Weimar Gastprofessur Typografie, Projekt „Schnellmodus – The ®evolution“
WS 2003/2004 Bauhaus-Universität Weimar Gastprofessur Typografie, Projekt „Schnellmodus“
1999 Bauhaus-Universität Weimar, Lehrauftrag Projekt „Weimar Design Souvenir“ mit Prof. Axel Kufus, Prof. Kuno Prey
1998 Bauhaus-Universität Weimar, Lehrauftrag Projekt „Weimar Design Souvenir“ mit Prof. Axel Kufus, Prof. Kuno Prey
1997 Bauhaus-Universität Weimar, Lehrauftrag Projekt „Virus“ (Dipl-Ing. Heinz L. Harward)

Ca. 20 Design-Auszeichnungen, (Auszug seit 2008)

2014 Berliner Type, für „Fontografische Montatsb12tter“
2013 Deutscher Landschaftsarchitekturpreis für den „Geschriebenen Garten“
2013 iF Award für die Schrift des Flughafens BER Berlin Brandenburg
2013 Joseph Binder Award (Austria) für die Schrift des Flughafens BER Berlin Brandenburg
2013 Deutscher Design Award, Winner für den „Geschriebenen Garten“
2012 Red Dot für die Schrift des Flughafens BER Berlin Brandenburg
2012 Rosa Barba European Landscape Prize, Finalist für den „Geschriebenen Garten“
2012 European Design Award, Bronze, Sparte Typografie für den „Geschriebenen Garten“
2012 Daylight Spaces, Besondere Anerkennung der Jury für den „Geschriebenen Garten“
2012 Deutscher Designer Club, Gute Gestaltung 12 Award, Gold für den „Geschriebenen Garten“
2012 Geplant + Ausgeführt, Finalist für den „Geschriebenen Garten“
2011 Red Dot Best of the Best für die Schrift für den „Geschriebenen Garten“
2010 3 Nominierungen für Deutscher Designpreis
2008 European Design Award für Ausstellung des Labyrinth Kindermuseum Berlin „Bahn frei für Schlauspieler“.
2008 Red Dot für Ausstellung des Labyrinth Kindermuseum Berlin „Bahn frei für Schlauspieler“.
2008 Red Dot für „Fontografische Monatsb12tter“ - Präsentation von Corporate Fonts für Duravit AG, Topdeq AG, Joschka Fischer u. a.
2008 Red Dot für Corporate Design und Corporate Fonts des FEZ-Berlin.
2008 FontFight (Champion)

Ausstellungen:
Außer in Deutschland (u. a. documentaX 1997, Welt aus Schrift 2010) waren Arbeiten von Alexander Branczyk in Shanghai (EXPO 2010), Frankreich, Italien, Polen, Spanien (SONAR 2000, Barcelona), Österreich und den USA zu sehen. Und im Rahmen der Wanderausstellung „Dimensionen der Fläche – Deutsches Kommunikationsdesign“ seit 2008 in zahlreichen weiteren Ländern rund um den Globus.

Auftraggeber (Auszug)

Auswärtiges Amt Berlin
Bauhaus-Universität Weimar Universitätsverlag
Eike Becker Architekten, Berlin
BER Flughafen Berlin Brandenburg
Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst e.V., Berlin
Berlin, Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport
Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bonn
Burda AG, München
Causales Agentur für Marketing und Kommunikation, Berlin
Designpreis der Bundesrepublik Deutschland
Design-Zentrum NRW, Essen
DMY International Design Festival Berlin
Duravit AG, Hornberg
FEZ-Berlin
FontShop, Berlin
Frontpage
FUSE, London
Grün Berlin GmbH
IGA 2017 Berlin
Joschka Fischer Consulting, Berlin
Kulturmarken Award
Labyrinth Kindermuseum Berlin
Linotype, Bad Homburg
Love Parade GmbH
Philip Morris, München
Rat für Formgebung, Frankfurt am Main
R. J. Reynolds Tobacco, Köln
TYPO Berlin
Verlag Hermann Schmidt, Mainz
sbp - Schlaich Bergermann und Partner, Berlin
Sparda-Bank BW, Stuttgart
Topdeq AG, D, F, B, NL, CH, USA